Veröffentlicht am 43 Kommentare

Abstimmung Tempo 130

Tempo130
Namentliche Abstimmung zu Tempo 130.

Der Bundestag hat zu Tempo 130 abgestimmt.
126 Abgeordnete haben für das Tempolimit gestimmt, 498 dagegen.
Die Radkolumne präsentiert die namentliche Abstimmung. Abweichler sind hervorgehoben. 🙂
J = Ja zu Tempo 130 | N = Nein | E = Enthaltung | = keine Stimme abgegeben.

CDU / CSU

  • Dr. Michael von Abercron N
  • Stephan Albani N
  • Norbert Maria Altenkamp –
  • Peter Altmaier –
  • Philipp Amthor N
  • Artur Auernhammer –
  • Peter Aumer N
  • Dorothee Bär N
  • Thomas Bareiß N
  • Norbert Barthle N
  • Maik Beermann N
  • Manfred Behrens (Börde) N
  • Veronika Bellmann N
  • Sybille Benning N
  • Dr. André Berghegger N
  • Melanie Bernstein N
  • Christoph Bernstiel N
  • Peter Beyer N
  • Marc Biadacz N
  • Steffen Bilger N
  • Peter Bleser N
  • Norbert Brackmann N
  • Michael Brand (Fulda) N
  • Dr. Reinhard Brandl N
  • Dr. Helge Braun –
  • Silvia Breher N
  • Sebastian Brehm N
  • Heike Brehmer N
  • Ralph Brinkhaus N
  • Dr. Carsten Brodesser –
  • Gitta Connemann N
  • Astrid Damerow N
  • Alexander Dobrindt N
  • Michael Donth N
  • Marie-Luise Dött N
  • Hansjörg Durz N
  • Thomas Erndl N
  • Hermann Färber N
  • Uwe Feiler –
  • Enak Ferlemann N
  • Axel E. Fischer (Karlsruhe-Land) –
  • Dr. Maria Flachsbarth N
  • Thorsten Frei N
  • Dr. Astrid Freudenstein N
  • Dr. Hans-Peter Friedrich (Hof) N
  • Michael Frieser –
  • Hans-Joachim Fuchtel N
  • Ingo Gädechens N
  • Dr. Thomas Gebhart N
  • Alois Gerig N
  • Eberhard Gienger N
  • Eckhard Gnodtke N
  • Ursula Groden-Kranich N
  • Hermann Gröhe N
  • Klaus-Dieter Gröhler N
  • Michael Grosse-Brömer N
  • Astrid Grotelüschen N
  • Markus Grübel N
  • Manfred Grund N
  • Oliver Grundmann N
  • Monika Grütters N
  • Fritz Güntzler N
  • Olav Gutting N
  • Christian Haase N
  • Florian Hahn N
  • Jürgen Hardt N
  • Matthias Hauer N
  • Mark Hauptmann N
  • Dr. Matthias Heider N
  • Mechthild Heil N
  • Thomas Heilmann N
  • Frank Heinrich (Chemnitz) N
  • Mark Helfrich N
  • Rudolf Henke N
  • Michael Hennrich N
  • Marc Henrichmann N
  • Ansgar Heveling N
  • Christian Hirte N
  • Dr. Heribert Hirte N
  • Alexander Hoffmann N
  • Karl Holmeier N
  • Dr. Hendrik Hoppenstedt –
  • Erich Irlstorfer N
  • Hans-Jürgen Irmer N
  • Thomas Jarzombek N
  • Andreas Jung N
  • Ingmar Jung N
  • Alois Karl N
  • Anja Karliczek N
  • Torbjörn Kartes N
  • Volker Kauder N
  • Dr. Stefan Kaufmann N
  • Ronja Kemmer N
  • Roderich Kiesewetter N
  • Michael Kießling N
  • Dr. Georg Kippels N
  • Volkmar Klein N
  • Axel Knoerig N
  • Jens Koeppen N
  • Markus Koob N
  • Carsten Körber N
  • Alexander Krauß N
  • Gunther Krichbaum N
  • Dr. Günter Krings –
  • Rüdiger Kruse N
  • Michael Kuffer N
  • Dr. Roy Kühne N
  • Dr. Dr. h. c. Karl A. Lamers N
  • Andreas G. Lämmel N
  • Katharina Landgraf N
  • Ulrich Lange N
  • Dr. Silke Launert N
  • Jens Lehmann N
  • Paul Lehrieder N
  • Dr. Katja Leikert N
  • Dr. Andreas Lenz J 🙂
  • Antje Lezius N
  • Andrea Lindholz N
  • Dr. Carsten Linnemann N
  • Patricia Lips N
  • Nikolas Löbel N
  • Bernhard Loos N
  • Dr. Jan-Marco Luczak N
  • Daniela Ludwig N
  • Karin Maag N
  • Yvonne Magwas N
  • Dr. Thomas de Maizière N
  • Gisela Manderla N
  • Dr. Astrid Mannes N
  • Matern von Marschall N
  • Hans-Georg von der Marwitz –
  • Andreas Mattfeldt N
  • Stephan Mayer (Altötting) –
  • Dr. Michael Meister N
  • Dr. Angela Merkel –
  • Jan Metzler N
  • Dr. h. c. (Univ Kyiv) Hans Michelbach N
  • Dr. Mathias Middelberg N
  • Dietrich Monstadt N
  • Karsten Möring N
  • Elisabeth Motschmann N
  • Dr. Gerd Müller –
  • Axel Müller N
  • Sepp Müller N
  • Carsten Müller (Braunschweig) N
  • Stefan Müller (Erlangen) N
  • Dr. Andreas Nick N
  • Petra Nicolaisen N
  • Michaela Noll N
  • Dr. Georg Nüßlein –
  • Wilfried Oellers J 🙂
  • Florian Oßner N
  • Josef Oster N
  • Henning Otte N
  • Ingrid Pahlmann N
  • Sylvia Pantel N
  • Martin Patzelt E
  • Dr. Joachim Pfeiffer N
  • Stephan Pilsinger N
  • Dr. Christoph Ploß N
  • Eckhard Pols N
  • Thomas Rachel N
  • Kerstin Radomski N
  • Alexander Radwan N
  • Alois Rainer N
  • Dr. Peter Ramsauer N
  • Eckhardt Rehberg N
  • Lothar Riebsamen N
  • Josef Rief N
  • Johannes Röring N
  • Dr. Norbert Röttgen –
  • Stefan Rouenhoff N
  • Erwin Rüddel N
  • Albert Rupprecht N
  • Stefan Sauer N
  • Anita Schäfer (Saalstadt) N
  • Dr. Wolfgang Schäuble N
  • Andreas Scheuer N
  • Jana Schimke N
  • Tankred Schipanski N
  • Christian Schmidt (Fürth) –
  • Dr. Claudia Schmidtke N
  • Patrick Schnieder N
  • Nadine Schön N
  • Felix Schreiner N
  • Dr. Klaus-Peter Schulze N
  • Uwe Schummer N
  • Armin Schuster (Weil am Rhein) N
  • Torsten Schweiger N
  • Detlef Seif N
  • Johannes Selle –
  • Reinhold Sendker N
  • Dr. Patrick Sensburg N
  • Thomas Silberhorn N
  • Björn Simon N
  • Tino Sorge N
  • Jens Spahn N
  • Katrin Staffler N
  • Frank Steffel –
  • Dr. Wolfgang Stefinger N
  • Albert Stegemann N
  • Andreas Steier N
  • Peter Stein (Rostock) N
  • Sebastian Steineke N
  • Johannes Steiniger N
  • Christian Frhr. von Stetten –
  • Dieter Stier N
  • Gero Storjohann N
  • Stephan Stracke N
  • Max Straubinger N
  • Karin Strenz –
  • Michael Stübgen –
  • Dr. Peter Tauber N
  • Dr. Hermann-Josef Tebroke –
  • Hans-Jürgen Thies N
  • Alexander Throm N
  • Dr. Dietlind Tiemann N
  • Antje Tillmann N
  • Markus Uhl N
  • Dr. Volker UllrichN
  • Arnold Vaatz –
  • Oswin Veith N
  • Kerstin Vieregge N
  • Volkmar Vogel (Kleinsaara) N
  • Kees de Vries –
  • Christoph de Vries N
  • Dr. Johann David Wadephul N
  • Marco Wanderwitz N
  • Nina Warken N
  • Kai Wegner N
  • Albert H. Weiler N
  • Marcus Weinberg (Hamburg) N
  • Dr. Anja Weisgerber N
  • Peter Weiß (Emmendingen) N
  • Sabine Weiss (Wesel I) –
  • Ingo Wellenreuther N
  • Marian Wendt N
  • Kai Whittaker N
  • Annette Widmann-Mauz N
  • Bettina Margarethe Wiesmann N
  • Klaus-Peter Willsch N
  • Elisabeth Winkelmeier-Becker N
  • Oliver Wittke N
  • Emmi Zeulner N
  • Paul Ziemiak N
  • Dr. Matthias Zimmer E

SPD

  • Niels Annen N
  • Ingrid Arndt-Brauer N
  • Heike Baehrens N
  • Ulrike Bahr N
  • Nezahat Baradari –
  • Doris Barnett N
  • Dr. Matthias Bartke N
  • Sören Bartol N
  • Bärbel Bas N
  • Lothar Binding (Heidelberg) N
  • Leni Breymaier N
  • Dr. Karl-Heinz Brunner N
  • Katrin Budde N
  • Martin Burkert N
  • Dr. Lars Castellucci N
  • Bernhard Daldrup N
  • Dr. Daniela De Ridder N
  • Dr. Karamba Diaby N
  • Esther Dilcher N
  • Sabine Dittmar N
  • Dr. Wiebke Esdar N
  • Saskia Esken N
  • Yasmin Fahimi N
  • Dr. Johannes Fechner N
  • Dr. Fritz Felgentreu N
  • Dr. Edgar Franke N
  • Ulrich Freese N
  • Dagmar Freitag N
  • Sigmar Gabriel –
  • Michael Gerdes –
  • Martin Gerster –
  • Angelika Glöckner N
  • Timon Gremmels N
  • Kerstin Griese N
  • Michael Groß N
  • Uli Grötsch N
  • Bettina Hagedorn N
  • Rita Hagl-Kehl N
  • Metin Hakverdi –
  • Sebastian Hartmann –
  • Dirk Heidenblut N
  • Hubertus Heil (Peine) N
  • Gabriela Heinrich N
  • Marcus Held N
  • Wolfgang Hellmich N
  • Dr. Barbara Hendricks –
  • Gustav Herzog N
  • Gabriele Hiller-Ohm N
  • Thomas Hitschler N
  • Dr. Eva Högl N
  • Frank Junge N
  • Josip Juratovic N
  • Thomas Jurk N
  • Oliver Kaczmarek N
  • Johannes Kahrs N
  • Elisabeth Kaiser N
  • Ralf Kapschack N
  • Gabriele Katzmarek N
  • Cansel Kiziltepe –
  • Arno Klare N
  • Lars Klingbeil N
  • Dr. Bärbel Kofler N
  • Daniela Kolbe N
  • Elvan Korkmaz-Emre E
  • Anette Kramme N
  • Christine Lambrecht N
  • Christian Lange (Backnang) N
  • Dr. Karl Lauterbach –
  • Helge Lindh N
  • Kirsten Lühmann E
  • Heiko Maas –
  • Isabel Mackensen N
  • Caren Marks N
  • Katja Mast N
  • Christoph Matschie N
  • Hilde Mattheis J 🙂
  • Dr. Matthias Miersch N
  • Klaus Mindrup N
  • Susanne Mittag N
  • Falko Mohrs N
  • Claudia Moll N
  • Siemtje Möller N
  • Bettina Müller N
  • Detlef Müller (Chemnitz) N
  • Michelle Müntefering N
  • Dr. Rolf Mützenich N
  • Andrea Nahles –
  • Dietmar Nietan N
  • Ulli Nissen N
  • Thomas Oppermann –
  • Josephine Ortleb N
  • Mahmut Özdemir (Duisburg) N
  • Aydan Özoguz N
  • Christian Petry N
  • Detlev Pilger N
  • Sabine Poschmann N
  • Florian Post –
  • Achim Post (Minden) N
  • Florian Pronold –
  • Dr. Sascha Raabe N
  • Martin Rabanus N
  • Andreas Rimkus N
  • Sönke Rix N
  • Dennis Rohde N
  • Dr. Martin Rosemann N
  • René Röspel N
  • Dr. Ernst Dieter Rossmann N
  • Michael Roth (Heringen) –
  • Susann Rüthrich N
  • Bernd Rützel N
  • Sarah Ryglewski N
  • Johann Saathoff J 😉
  • Axel Schäfer (Bochum) N
  • Dr. Nina Scheer –
  • Marianne Schieder –
  • Udo Schiefner N
  • Dr. Nils Schmid N
  • Uwe Schmidt N
  • Ulla Schmidt (Aachen) N
  • Dagmar Schmidt (Wetzlar) N
  • Carsten Schneider (Erfurt) N
  • Johannes Schraps N
  • Michael Schrodi N
  • Dr. Manja Schüle N
  • Ursula Schulte N
  • Martin Schulz N
  • Swen Schulz (Spandau) N
  • Frank Schwabe N
  • Stefan Schwartze –
  • Andreas Schwarz N
  • Rita Schwarzelühr-Sutter N
  • Rainer Spiering N
  • Svenja Stadler –
  • Martina Stamm-Fibich E
  • Sonja Amalie Steffen –
  • Mathias Stein N
  • Kerstin Tack N
  • Claudia Tausend N
  • Michael Thews –
  • Markus Töns N
  • Carsten Träger N
  • Ute Vogt N
  • Marja-Liisa Völlers N
  • Dirk Vöpel N
  • Gabi Weber –
  • Bernd Westphal N
  • Dirk Wiese –
  • Gülistan Yüksel –
  • Dagmar Ziegler N
  • Stefan Zierke N
  • Dr. Jens Zimmermann N

AFD

  • Dr. Bernd Baumann N
  • Marc Bernhard N
  • Andreas Bleck N
  • Peter Boehringer N
  • Stephan Brandner N
  • Jürgen Braun N
  • Marcus Bühl N
  • Matthias Büttner N
  • Petr Bystron N
  • Tino Chrupalla N
  • Joana Cotar N
  • Dr. Gottfried Curio N
  • Siegbert Droese N
  • Thomas Ehrhorn N
  • Berengar Elsner von Gronow N
  • Dr. Michael Espendiller N
  • Peter Felser N
  • Dietmar Friedhoff N
  • Dr. Anton Friesen N
  • Markus Frohnmaier N
  • Dr. Götz Frömming N
  • Dr. Alexander Gauland N
  • Dr. Axel Gehrke –
  • Albrecht Glaser N
  • Franziska Gminder N
  • Wilhelm von Gottberg –
  • Kay Gottschalk –
  • Armin-Paulus Hampel N
  • Mariana Iris Harder-Kühnel N
  • Verena Hartmann N
  • Dr. Roland Hartwig N
  • Jochen Haug N
  • Martin Hebner N
  • Udo Theodor Hemmelgarn N
  • Waldemar Herdt N
  • Lars Herrmann N
  • Martin Hess N
  • Dr. Heiko Heßenkemper N
  • Karsten Hilse N
  • Nicole Höchst N
  • Martin Hohmann N
  • Dr. Bruno Hollnagel N
  • Leif-Erik Holm N
  • Johannes Huber N
  • Fabian Jacobi N
  • Dr. Marc Jongen –
  • Jens Kestner N
  • Stefan Keuter N
  • Norbert Kleinwächter N
  • Enrico Komning N
  • Jörn König N
  • Steffen Kotré N
  • Dr. Rainer Kraft N
  • Rüdiger Lucassen N
  • Frank Magnitz N
  • Jens Maier N
  • Dr. Lothar Maier N
  • Dr. Birgit Malsack-Winkemann N
  • Corinna Miazga N
  • Andreas Mrosek N
  • Hansjörg Müller N
  • Volker Münz N
  • Sebastian Münzenmaier N
  • Christoph Neumann N
  • Jan Ralf Nolte N
  • Ulrich Oehme N
  • Gerold Otten N
  • Frank Pasemann –
  • Tobias Matthias Peterka N
  • Paul Viktor Podolay N
  • Jürgen Pohl N
  • Stephan Protschka N
  • Martin Reichardt N
  • Martin Erwin Renner N
  • Roman Johannes Reusch N
  • Ulrike Schielke-Ziesing N
  • Dr. Robby Schlund N
  • Jörg Schneider N
  • Uwe Schulz N
  • Thomas Seitz N
  • Martin Sichert N
  • Detlev Spangenberg N
  • Dr. Dirk Spaniel N
  • René Springer N
  • Beatrix von Storch N
  • Dr. Alice Weidel N
  • Dr. Harald Weyel N
  • Wolfgang Wiehle N
  • Dr. Heiko Wildberg N
  • Dr. Christian Wirth N
  • Uwe Witt N

FDP

  • Grigorios Aggelidis N
  • Renata Alt N
  • Christine Aschenberg-Dugnus N
  • Nicole Bauer N
  • Jens Beeck N
  • Dr. Jens Brandenburg (Rhein-Neckar) N
  • Mario Brandenburg (Südpfalz) N
  • Dr. Marco Buschmann N
  • Karlheinz Busen N
  • Carl-Julius Cronenberg N
  • Britta Katharina Dassler N
  • Bijan Djir-Sarai N
  • Christian Dürr N
  • Hartmut Ebbing N
  • Dr. Marcus Faber N
  • Daniel Föst N
  • Otto Fricke N
  • Thomas Hacker N
  • Peter Heidt N
  • Katrin Helling-Plahr N
  • Markus Herbrand N
  • Torsten Herbst N
  • Katja Hessel –
  • Dr. Gero Clemens Hocker –
  • Manuel Höferlin N
  • Dr. Christoph Hoffmann N
  • Reinhard Houben N
  • Ulla Ihnen N
  • Olaf In der Beek N
  • Gyde Jensen –
  • Dr. Christian Jung N
  • Thomas L. Kemmerich –
  • Karsten Klein N
  • Dr. Marcel Klinge N
  • Daniela Kluckert N
  • Pascal Kober N
  • Dr. Lukas Köhler N
  • Carina Konrad N
  • Wolfgang Kubicki N
  • Konstantin Kuhle N
  • Alexander Kulitz N
  • Alexander Graf Lambsdorff N
  • Ulrich Lechte N
  • Christian Lindner N
  • Michael Georg Link (Heilbronn) N
  • Oliver Luksic N
  • Till Mansmann –
  • Dr. Jürgen Martens N
  • Christoph Meyer N
  • Alexander Müller N
  • Roman Müller-Böhm N
  • Frank Müller-Rosentritt N
  • Dr. Martin Neumann (Lausitz) N
  • Hagen Reinhold N
  • Bernd Reuther N
  • Dr. Stefan Ruppert N
  • Dr. h. c. Thomas Sattelberger N
  • Christian Sauter N
  • Frank Schäffler N
  • Dr. Wieland Schinnenburg N
  • Jimmy Schulz –
  • Matthias Seestern-Pauly N
  • Frank Sitta N
  • Judith Skudelny N
  • Dr. Hermann Otto Solms N
  • Bettina Stark-Watzinger N
  • Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann N
  • Benjamin Strasser N
  • Katja Suding N
  • Linda Teuteberg N
  • Michael Theurer N
  • Stephan Thomae N
  • Manfred Todtenhausen N
  • Dr. Florian Toncar N
  • Dr. Andrew Ullmann N
  • Gerald Ullrich N
  • Johannes Vogel (Olpe) N
  • Sandra Weeser N
  • Nicole Westig N
  • Katharina Willkomm N

Die Linke

  • Gökay Akbulut J
  • Simone Barrientos J
  • Dr. Dietmar Bartsch –
  • Lorenz Gösta Beutin J
  • Matthias W. Birkwald E
  • Heidrun Bluhm-Förster J
  • Michel Brandt J
  • Christine Buchholz J
  • Dr. Birke Bull-Bischoff J
  • Jörg Cezanne –
  • Sevim Dagdelen –
  • Fabio De Masi J
  • Dr. Diether Dehm –
  • Anke Domscheit-Berg J
  • Klaus Ernst E
  • Susanne Ferschl J
  • Brigitte Freihold –
  • Sylvia Gabelmann –
  • Nicole Gohlke J
  • Dr. Gregor Gysi J
  • Dr. André Hahn J
  • Heike Hänsel J
  • Matthias Höhn J
  • Andrej Hunko J
  • Ulla Jelpke J
  • Kerstin Kassner J
  • Dr. Achim Kessler J
  • Katja Kipping J
  • Jan Korte J
  • Jutta Krellmann –
  • Caren Lay J
  • Sabine Leidig J
  • Ralph Lenkert J
  • Michael Leutert J
  • Stefan Liebich J
  • Dr. Gesine Lötzsch J
  • Thomas Lutze J
  • Pascal Meiser J
  • Amira Mohamed Ali J
  • Cornelia Möhring J
  • Niema Movassat J
  • Norbert Müller (Potsdam) J
  • Zaklin Nastic J
  • Dr. Alexander S. Neu J
  • Thomas Nord J
  • Petra Pau J
  • Sören Pellmann J
  • Victor Perli J
  • Tobias Pflüger J
  • Ingrid Remmers J
  • Martina Renner J
  • Bernd Riexinger J
  • Eva-Maria Schreiber J
  • Dr. Petra Sitte J
  • Helin Evrim Sommer J
  • Kersten Steinke J
  • Friedrich Straetmanns J
  • Dr. Kirsten Tackmann J
  • Jessica Tatti J
  • Alexander Ulrich J
  • Kathrin Vogler J
  • Dr. Sahra Wagenknecht –
  • Andreas Wagner J
  • Harald Weinberg J
  • Katrin Werner J
  • Hubertus Zdebel J
  • Pia Zimmermann J
  • Sabine Zimmermann (Zwickau) J

Grüne

  • Luise Amtsberg J
  • Kerstin Andreae –
  • Lisa Badum J
  • Annalena Baerbock J
  • Margarete Bause J
  • Dr. Danyal Bayaz J
  • Canan Bayram J
  • Dr. Franziska Brantner J
  • Agnieszka Brugger J
  • Dr. Anna Christmann J
  • Ekin Deligöz J
  • Katja Dörner J
  • Katharina Dröge J
  • Harald Ebner J
  • Matthias Gastel J
  • Kai Gehring J
  • Stefan Gelbhaar J
  • Katrin Göring-Eckardt J
  • Erhard Grundl J
  • Anja Hajduk J
  • Britta Haßelmann J
  • Dr. Bettina Hoffmann J
  • Dr. Anton Hofreiter –
  • Ottmar von Holtz J
  • Dieter Janecek –
  • Dr. Kirsten Kappert-Gonther J
  • Uwe Kekeritz J
  • Katja Keul J
  • Sven-Christian Kindler J
  • Maria Klein-Schmeink J
  • Sylvia Kotting-Uhl J
  • Oliver Krischer J
  • Stephan Kühn (Dresden) J
  • Christian Kühn (Tübingen) J
  • Renate Künast J
  • Markus Kurth J
  • Monika Lazar J
  • Sven Lehmann J
  • Steffi Lemke J
  • Dr. Tobias Lindner J
  • Dr. Irene Mihalic J
  • Claudia Müller J
  • Beate Müller-Gemmeke J
  • Dr. Ingrid Nestle –
  • Dr. Konstantin von Notz J
  • Omid Nouripour J
  • Friedrich Ostendorff J
  • Cem Özdemir J
  • Lisa Paus –
  • Filiz Polat J
  • Tabea Rößner J
  • Claudia Roth (Augsburg) J
  • Dr. Manuela Rottmann J
  • Corinna Rüffer J
  • Manuel Sarrazin J
  • Ulle Schauws J
  • Dr. Frithjof Schmidt J
  • Stefan Schmidt J
  • Kordula Schulz-Asche J
  • Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn J
  • Margit Stumpp J
  • Markus Tressel J
  • Jürgen Trittin J
  • Dr. Julia Verlinden J
  • Daniela Wagner J
  • Beate Walter-Rosenheimer J
  • Gerhard Zickenheiner J

Kommentar der Radkolumne

Die Mehrheit der Bevölkerung möchte ein Tempolimit. Geliefert wird das aber nur von Grünen und Linken. Die SPD ist also in die Falle gegangen, sie wird Stimmen an die Grünen abgeben. Weniger Fraktionsdisziplin wäre für die Sozialdemokratie besser gewesen. 3 Abweichler sind zu wenig, für die Glaubwürdigkeit in Sachen Tempolimit hätten schon 30 sein müssen – oder 130.

43 Gedanken zu „Abstimmung Tempo 130

  1. Fast wie bei PEGIDA. Die behaupten auch „Sie sind das Volk“ Hier wird halt behauptet „Die Mehrheit wäre für ein Tempolimit“ Zufall?

    1. Naja, die SPD ist ja eigentlich für das Tempolimit, und zwar seit 2013: SPD pro Tempolimit.

      Die haben sich nur äußerst ungeschickt verhalten und aus taktischen Gründen gegen die eigene Überzeugung gestimmt. Peinlich! Mir tun die Sozialdemokraten leid, ich finde es nicht gut für die Demokratie, wenn sie unter die 5 % rutschen. Früher wäre ein solches Auseinanderbrechen einer Volkspartei undenkbar gewesen. Dabei haben die ja gute Leute, zum Beispiel den Frankfurter Oberbürgermeister. Schade, schade …

  2. Warum freut sich eine Fahrradseite über ein Tempolimit auf Autobahnen? Ihr seid doch zum Glück dort gar nicht im Weg?

    1. Weil wir Radfahrer auch ab und zu, wenn auch nicht besonders sportlich, auf der Autobahn unterwegs sind.
      Außerdem besteht der Freundeskreis ja auch aus Leuten, die viel Auto fahren. Man macht sich halt Sorgen… ja, ich weiß, die Autobahnen sind die sichersten Straßen, aber auch da passiert noch viel, zu viel.
      Wer schneller als 130 fahren möchte, kann das ja als Motorsportler auf dem Hockenheimring oder Nürburgring tun, oder auf Flugplatzrennen.

      1. Wer nicht schneller als 130 fahren möchte kann gerne auf der rechten Spur mit 80 hinter einem LKW fahren – ist jedem selber frei gestellt 🙂

      2. Nur kommt er dann nicht wieder aus der Falle raus… weil auf der linken Spur mit 180 gebrettert wird.

      3. Warum sollte er denn auch wieder auf die linke Spur wollen?

        „stattdessen entspanntes Fahren“ auf der rechten Spur 🙂

        Funktioniert super wenn man Zeit hat!

      4. Ich fahre ja sehr selten Auto, aber genau so mache ich das manchmal. Macht nur keinen Spaß, wenn die LKWs qualmen, dicht auffahren oder mich überholen, weil ich den LKW vor mir nicht überholen will…

      5. Ja LKW sind so ein Thema für sich.. Wäre m.M.n. auch ein wesentlich wichtigerer Punkt den LKW Verkehr auf Schienen zu bringen als ein Tempolimit.

        Leider leben wir in einem Land in dem es billiger ist Ware per LKW ständig von A nach B zu liefen als Lagerkosten zu zahlen..

        Autobahnen ohne LKWs würden 2-3 Spuren für gemütliches Fahren mit sich bringen.
        Dass mit einem Tempolimit Raser und Drängler weg sind halte ich für unrealistisch.. Es ist nicht das Tempo sondern die Art von Mensch. Ich selber fahre einen RS3 (keine sorge habe auch ein Fahrrad welches ich hauptsächlich nutze 😉 ) und habe noch niemanden auf der Autobahn belästigt oder gedrängt.

        Falls ich nun aber in einer Baustelle, wo Tempo 60-80 ist, auch „nur“ 5-10 KM/h zu schnell fahre, hockt mir meistens der Fahrer hinter mir bereits auf meiner Rücksitzbank.. Und diese Autos / Fahrer haben meist nicht mal über 150 PS.

      6. Jahrzehntelang hat man die Güterbahn vernachlässigt.. Industriegleise stillgelegt, Verladestationen geschlossen… die rollende Landstraße gibt es noch in der Schweiz und Österreich, aber nicht mehr in Deutschland.
        LKWs sind billiger als Lagerhäuser, richtig. Es ist schon paradox. Das Problem ist, dass die LKW-Logistik zu gut funktioniert. Versandpakete werden immer schneller ausgeliefert, als ab man nicht mal drei Tage warten könnte, bis die Ware aus dem Onlineshop angekommen ist.
        Bezahlen müssen wir den Beschleunigungswahn mit Umweltschäden und Rechtsabbiege-Unfällen, bei denen immer wieder Fußgänger und Radfahrer verletzt und getötet werden. Aber vielleicht werden die Güter ja in Zukunft schonender transportiert. Zuerst unterirdisch, mit Cargo Sous Terrain, und dann innerstädtisch per Lasten-Seilbahn oder Cargobike.

      7. „Das Problem ist, dass die LKW-Logistik zu gut funktioniert.“

        Nicht zu vergessen die Löhne der ausländischen LKW Fahrer..

      8. Lohndumping auf Kosten der sozialen Absicherung. Da hat es der Lokführer bei DB Cargo besser… der hat zwar auch Schicht- und Nachtdienst, aber ein viel geringeres Stresslevel. Keine Dauergefahr im Stadtverkehr. Wenigstens da braucht es einen verpflichtenden LKW-Beifahrer, zum sicheren Einweisen an Engstellen und an Grundstückseinfahrten.

    2. Einfach nur köstlich

  3. Ich bin letztes Jahr mit dem Auto in 7 Tagen halb um Deutschland gefahren, über die Niederlande, Belgien, Frankreich, Schweiz, Italien und Österreich. Der Rückweg von Bayern zurück in den Norden auf Deutschlands Autobahnen, war eine bittere Ernüchterung über die hier vorhandene Aggression und Rücksichtslosigkeit auf der Straße.

    1. Genau so sieht es aus… kein Gedrängel, keine Lichthupe im Rückspiegel, stattdessen entspanntes Fahren. Die Mehrheit der vernünftigen Autofahrer wird nicht von der Minderheit der Testosteronbomer attackiert. Mir wird schon schlecht, wenn ich die Autowerbung ertragen muss: „Mehr Adrenalin“ und „Nach deinen Regeln“ braucht kein Mensch.. und wer es braucht, sollte den Führerschein abgeben.
      Außerdem bleibt die Bahn durch ein Tempolimit konkurrenzfähig. Wer schnell von München nach Berlin will, nimmt dann den ICE. Die Tempolimit-Gegner sind irgendwo falsch abgebogen und haben sich in was hineingesteigert … die sind der Raserei verfallen.

  4. Dabei gibt es Vorrichtungen, wie es Volvo hat, dass man dank geofencing automatisch nicht schneller fahren kann auf bestimmten Strecken. Das hätte man gleich verpflichtend einführen müssen. Aber die SPD hat ihr Rückgrat mit Schröder verloren und ist seit dem unwählbar. Es braucht eine linke Mehrheit. Übrigens sollte man die „AfD“ verbieten!

    1. Ja, technisch dürfte das überhaupt kein Problem sein. Wenn ein Handy immer punktgenau weiß, wo es sich befindet, dann ist das ja wohl auch für ein Auto möglich. Was Volvo ab 2020 bei Neufahrzeugen vor hat (hoffentlich setzen sie es um): Drosselung auf 180 km/h. Ist immer noch zu schnell, aber schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

    2. Tolle Ideen haste

      1. Danke für die Blumen, aber ich hab nur die Abstimmungsergebnisse abgetippt … für die Nachwelt, und damit sich alle schämen, die für die Raserei gestimmt haben.

  5. Wenn ich 130 auf der Autobahn fahren kann dann tue ich das auch.
    Ich werde nur sehr selten überholt und das meist von irgendwelchen Rasern mit Tempo 200 oder mehr die dann kurz danach wieder Bremsen müssen.
    Aus Wirtschaftlichen Gründen fahre ich nicht schneller und die meisten anderen auch nicht.
    In Niedersachsen ist meist 130 und keiner regt sich auf. Was soll also das Recht auf Rasen.
    Ist die ganze EU unvernünftig oder sind unsere Politiker doof. Ich komme mir vor als wohne ich in einer Bananen Republik.

  6. Kein Tempolimit auf Autobahnen da leider schon vielzuviel Schilder auf der Autobahn das Tempo drosseln ohne Gründe

  7. Sorry liebe Leute, Auto ist eben nicht gleich Auto. Zu meiner Studienzeit war ich mit einem Golf Diesel 4 + E mit 55 PS unterwegs, heute, vierzig Jahre später, mit einem fast neuen BMW touring 530 d mit so ziemlich allen Assistenzsystemen die es zu haben gab. Bei Tempo 160 – 170 km/h, die ich bei entsprechender Verkehrslage meistens fahre, ist der Motor kaum zu hören, dreht im achten Gang knapp 2000 Touren, verbraucht sieben Liter Diesel und die Abgase werden mit allem gereinigt was die Forschung derzeit hergibt. Es kommt keine Minute das Gefühl auf zu rasen oder gar andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Hatte übrigens bei rückblickend 1 Million Fahrkilometer noch nie einen Unfall und keine Punkte in Flensburg.

    1. Naja, wenn da ein Hindernis oder ein Stauende auf der Autobahn ist, dann ist der Anhalteweg bei 130 km/h kürzer als bei 160 km/h. Du hattest noch nie einen Unfall? Ich auch nicht, und ich bin früher im Außendienst auch mit einem Passat Diesel 160 km/h gefahren, und auch mal 180 .. aus heutiger Sicht: Ich war leichtsinnig und hatte Glück.. . aber warum bin ich so schnell gefahren? Weil halt alle alle Außendienstler so gefahren sind, von meiner Firma und der Konkurrenz.
      Würden jetzt alle maximal 130 fahren, was wäre verloren? Gar nichts, es würde nur das Risiko senken, auch für Unbeteiligte. Und wer schneller fahren will, kann das ja bei Touristenfahren auf dem Nürburgring machen. Nach meiner Meinung sollte es in jedem Bundesland ein Motodrom geben, in dem ordentlich geheizt werden.. ich will da niemand den Spaß nehmen.

      1. Ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber ein Passat Diesel Baujahr (?) ist eben nicht ganz meine Klasse. Das wollte ich mit dem Vergleich Golf Diesel aus meiner Studienzeit sachte andeuten. Schau dir mal die Liste der optionalen Assistenz-Systeme beim BMW 530 d an die bei mir alle vollständig verbaut sind. Das von dir angeführte Hindernis oder Stauende auf der Autobahn erkennt mein Warnsystem bereits weit im Voraus, selbst wenn ich einschlafen sollte bremst das Fahrzeug selbstständig ab und fährt rechts ran.

      2. Mein Passat Diesel war Baujahr 2000, ein Firmenwagen, und ich bin damit Anfang der 2000er-Jahre über die Autobahnen und Bundesstraßen gehetzt. Außendienst halt.. da war ich dann auch schon mal so fertig, dass ich im Hotel mit Kleidern ins Bett gefallen bin, um sofort einzuschlafen. Mag sein, dass Assistenzsystem einige Gefahren ausfilternm, aber das Stauende hinter der Kurve sehen die auch nicht. Was spricht denn dagegen, aus Gründen der Verkehrssicherheit langsamer zui fahren?

  8. Ich hatte anfangs erwähnt, dass Auto nicht gleich Auto sei, das ist natürlich zu ergänzen. Fahrer ist auch nicht gleich Fahrer, und Straßenverhältnisse sowie Witterungseinflüsse können ebenfalls sehr unterschiedlich sein. Lass es doch mal auf einen Selbstversuch ankommen und mache eine Probefahrt mit einem Fahrzeug in meinem Segment oder höher und gondle mit 160 km/h über eine verkehrsarme Autobahn bei guten Witterungsverhältnissen. Ich für mich kann nur sagen, das beansprucht mich keine Spur. Ich fühle mich weder gestresst noch angestrengt, höre dabei oft klassische Musik und erfreue mich meiner alten Tage. Wenn es bei dir jedoch wider Erwarten anders sein sollte, dann ist das auch in Ordnung und das Mittel der Wahl kann nur sein, runter mit der Geschwindigkeit. Bei kurvenreicher Autobahn, bei schlechter Witterung, bei hohem Verkehrsaufkommen, immer dann, wenn ich das Gefühl habe ich gerate in Anspannung oder Stress reduziere ich meine Geschwindigkeit. Mir macht es deshalb auch nichts aus, trotz Night Vision Assistenzsystem, mit 50 km/h über die Autobahn zu fahren, wenn dicke Nebelschwaden meine Sichtweite einschränken und mein Ego leidet nicht, wenn ich dann von LKW Fahrern mit 100 km/h überholt werde. Es reicht deshalb die gegenwärtige Verordnung, die klipp und klar in § 3 der Straßenverkehrs-Ordnung ausführt:
    (1) 1Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird. 2Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen. 3Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist. 4Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann. 5Auf Fahrbahnen, die so schmal sind, dass dort entgegenkommende Fahrzeuge gefährdet werden könnten, muss jedoch so langsam gefahren werden, dass mindestens innerhalb der Hälfte der übersehbaren Strecke gehalten werden kann

    1. Ich glaub dir gerne, dass du zu den guten Fahrern gehörst, aber es genügt halt einer von 100 Autofahrern, um einen schweren Unfall auszulösen. Und einem von 100 ist die StVO völlig egal, der will seinen Kick. So wie gestern in meiner Stadt, am Sonntag. Auf ’ner 4-streifige Straße wurden Rennen gefahren, weil es halt Spaß macht … und das nicht als Einzelfall, sondern alle 5 Minuten. Das Tempolimit von 50 ist den Rasern egal, die Polizei ist nicht präsent. Ich traue mich auf dieser innerstädtischen Rennstrecke nicht mal mehr, auf den Radweg zun fahren. Und ich hab auch Angst vor Ampeln und Zebrastreifen, wenn ich mein Rad drüber schiebe. Da sind Irre unterwegs, die rücksichtslos mit dem Leben von Passanten spielen. Ich will nicht „Pech haben“ und da in was hineingerissen werden. Welche Lösung schlägst du vor, um diese Leute aus dem Verkehr zu ziehen?
      Ich hab nicht nur Angst um mich, sondern auch um Freunde und Bekannte, die im Gegensatz zu mir täglich Auto fahren. Mit den Tempolimits hätte die Raserszene eine Motivation, endlich auf dem Nürburgring zu fahren… ohne schärfere Tempolimits toben die sich auf öffentlichen Straße und Autobahnen aus. Das Umweltschutz-Argument ist bei mir zweitrangig, mir geht es in der Tempolimit-Begründung um Verkehrssicherheit.
      Ob ich in meinem Leben nochmal 160 km/h fahre? Nein! Meine Augen sind schlechter geworden, und ich brauche auch keinen Kick.. Ich will nur von A nach B, das ist alles.. ich fahre auch nicht mehr Abfahrtsski, sondern Langlauf.. im zunehmenden Alter schalte ich einen Gang zurück.

      1. Wenn deine Aussage zutrifft, dass einem von hundert Autofahrern die StVO völlig egal ist, dann wird eine Tempolimit StVO-Ergänzung von130 km/h auf Autobahnen dieses Klientel ebenfalls nicht beeindrucken. Wir sollten das Thema auch nicht auf innerörtliche Geschwindigkeitsverstöße ausweiten, deshalb mache ich mal zum Tempolimit 130 auf Autobahnen einen Vorschlag zur Güte, wie die Juristen zu sagen pflegen. Zunächst rege ich an, dass das Kraftfahrtbundesamt nur noch Zulassungsgenehmigungen für PKWs erteilen, die die Höchstgeschwindigkeit bei 200 km/h abregeln. Damit wäre schon viel gewonnen, denn zurzeit, das ist auch bei meinem Fahrzeug so, greift der elektronische Begrenzer erst bei 250 km/h ein. Ansonsten plädiere ich für ein grundsätzliches Tempolimit auf Autobahnen von 200 km/h. Das hört sich zwar viel an, die Hauptgefahr geht jedoch von Zeitgenossen aus, die den Begrenzer aufheben lassen und mit bis zu 300 km/h unterwegs sind. Das halte schon nicht mehr für ein Vergehen, sondern für ein Verbrechen, das konsequent strafrechtlich zu ahnden wäre. Ansonsten gilt das bereits erwähnte, wer schlechte Augen hat oder sonstige Einschränkungen die die Fahrtüchtigkeit reduzieren, sollte sich so fortbewegen, dass er sich dabei wohl fühlt und keine vermeidbaren Risiken für sich und andere eingeht.

      2. Die neueren Volvos regeln ja bei 180 km/h ab.. nur gibt es dann Firmen, die das wieder aushebeln.
        Natürlich lässt sich jemand, dem die StVO egal ist, von keinem Tempolimit beeindrucken. Da kann sich Deutschland mal einen Scheibe von den Nachbarländern abschneiden. In der Schweiz werden die Limits eingehalten und da wird auch nicht erst bei 60 geblitzt, wenn 50 erlaubt sind. Es fehlt in Deutschland am politischen Willen, die Raser nach Recht und Gesetz aus dem Verkehr zu ziehen. Mit Schwarzfahrern ist man da nicht so gnädig. Wenn ich eine Kurzstrecke löse und eine Station zun weit fahre, bin ich dran. Und wenn ich systemtisch schwarzfahre, hab ich ein ernstes Problem. Diese Privilegien der Autofahrer müssen weg, bis sich 100 Prozent an die StVO halten. Dazu gibt es ja das Führerschein-System.
        Zu Tempo 300: Bekennende Tempo-300-Fahrer hab ich auf ’ner Fete erlebt. Fast alle fanden es cool, so schnell zu fahren. Ich hab meinen Mund gehalten, um nicht als Partycrasher da zu stehen. Solche Wahnsinnigen (ansonsten liberale, gut verdienende und intelligente Leute) müssen vom Ordnungsrecht gestoppt werden.

  9. Alles schön und gut, aber was hältst du nun von meinem Kompromissvorschlag, der natürlich nicht in Stein gemeißelt ist, und nachjustiert werden kann? Es geht ja immer auch um die Formulierung eines möglichst breiten gesellschaftlichen Konsenses, mit dem dann alle leben können. Was wäre gewonnen, wenn, wie in Frankreich geschehen, eine Geschwindigkeitsbeschränkung erlassen wird, und daraufhin rund die Hälfte der landesweiten stationären Radarfallen abgefackelt oder irreparabel beschädigt würden. Ich vermute mal, dass es so weit bei uns nicht kommen wird, aber wahrscheinlich nur deshalb, weil wir keine Marseillaise haben, die bei solchen Anlässen gerne gesungen wird.

    1. Ja, den Text der Marseillaise sollte man besser nicht allzu wörtlich nehmen, da kommt nix Gutes dabei raus. Und die Fahrrad-Revolution von Paris funktioniert so wunderbar, weil Anne Hidalgo als überragende Persönlichkeit und echte Heroine dafür in die Pedale tritt. Für mich ist dieses Frau die würdige Empfängerin eines Nobelpreises. Sie hat den Pariser Stadtverkehr befriedet. Wer je dort war, weiß, was das für eine Leistung ist.
      Auf der Fläche sieht es freilich anders aus. Dabei haben die Franzosen mit dem TGV eine leistungsfähiges Bahnsystem als Auto-Alternative (zwischen größeren Städten, okay). Ich hoffe einfach mal, dass das Umstellungsschmerzen sind und die Anschlagswelle auf die Einrichtungen zur Unfallverhütung wieder abebbt. Und was die Kosten der zerstörten Geräte betrifft: Blitzer finanzieren sich selbst.
      Die Sache mit dem politischen Konsens: Das wird spannend in diesem Wahljahr. Mit einer Kanzlerin Baerbock wäre ein Tempolimit vielleicht machbar und ich freue mich darauf. Wobei ich kein Parteigänger bin. Aber in der Verkehrspolitik sind die Grünen nunmal auf dem Stand zivilisierter Staaten wie der Schweiz, den Niederlanden und Dänemark angekommen. Anders ausgedrückt: Union und FDP sind auf keinem Politikfeld so sehr auf Dritte-Welt-Niveau wie in der Verkehrspolitik. Leider!

  10. Also generell 130 km/h sind etwas wenig, gerade wenn man eine lange Strecke vor sich hat…
    Warum macht man nicht ein Limit von 160 km/h, das ist eine gute Reisegeschwindigkeit und frisst einem nicht die „Haare vom Kopf“.
    Außerdem sollte vorausschauendes Fahren wohl bei jedem Verkehrsteilnehmer dazugehören!
    Wer gerne 130 fahren möchte kann es ja tun, aber dann rechts und -bitte bitte- blinken beim Spurwechsel.

    1. Ich bin schon etwas älter und kann mich noch an die Kampagne „Richtgeschwindigkeit 130“ erinnern.
      Ich finde, das genügt. Der geringe Zeitgewinn, wenn man mit Tempo 160 hat, ist mit einem erheblich höheren Unfallrisiko verbunden. Und ein Tempolimit kapiert hat jeder… für das vorausschauende Fahren sind viele zu doof, das sieht man bei Unfällen im Nebel oder am Stauende.
      Natürlich sollte auch niemand 130 im Nebel fahren…
      Das Fahren ohne Tempolimit zieht nach meiner Meinung gelangweilte Raser aus aller Welt an, die sich für ein paar Tage auf der „German Autobahn“ austoben wollen. Rich Kids, die hier den Kick suchen.
      Alle anderen europäischen Länder sind nicht so dumm, diesen Idioten einen Platz zum Austoben anzubieten, wir importieren und verhätscheln sie.
      Wer rasen will, kann das ja auf dem Nürburgring bei Touristenfahrten machen, da hat keiner was dagegen.

      1. Also, ein generelles Tempolimit ist gut. Aber nicht von 130!
        Gerade wenn die Autobahn frei ist, wäre es nervig die ganze Zeit mit dieser Geschwindigkeit zu fahren.
        Da komme ich wieder zu den gut überschaubaren 160 km/h, die würde ich nicht als rasen bezeichnen und die wirklichen Raser, die ständig 200 und mehr fahren müssen, dürfen es ja dann nicht mehr. Außerdem sind das Geschwindigkeiten, die man in Gefahrensituationen nicht gut unter Kontrolle haben kann, da machen auch viele Assistenzsysteme nicht mehr mit.
        Ja, und bei Nebel sollte so mancher Fahrer mal lieber sein Gehirn einschalten…

      2. Da merke ich mal wieder, wie alt ich bin und wie sicb die Maßstäbe verscboben haben. 130 km/h gelten heute als lahm, 160 als normal und 200 als schnell. Das kommt von den dummen Ingenieuren, die die Autos überzüchten. Ich bleibe dabei: auch mit 160 können viele eine Gefahrensituation nicht einschätzen. Jeder Trottel kriegt und behält ja heutzutage den Führerschein… das Tempolimit muss sich nicht an guten Fahrern, sondern an Trotteln orientieren.

  11. Ich glaube nicht dass alle Ingenieure dumm sind. Aber so beharrt jeder (wie immer) auf seinen Standpunkt…
    Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten!
    Ja stimmt, es gibt viele Trottel die schlecht Auto fahren. Aber noch schlimmer auf der Landstraße!
    Das hat nicht immer was mit dem Alter zu tun.
    Manche lernen es nie…

    1. Nein, dumm sind sie nicht, sie produzieren halt, was die Menschen kaufen wollen. Aber die Menschen wollen auch Sicherheit für sich und ihre Angehörigen. Da muss es doch einen Weg für vernünftige gesetzliche Rahmenbedingungen geben.
      Und der Führerschein muss auch wieder entzogen werden, wenn ein Fahrer körperlich oder charakterlich nicht geeignet ist. Das macht man ja auch mit Piloten so.. da kann ja auch niemand sagen „der Typ im Tower ist mir egal, ich lande wann und wo ich will… „

      1. Ich glaube wir wollen alle Sicherheit und Schutz für unsere Familien.
        Unser Sohn macht gerade seinen PKW-Führerschein, demnächst geht es mit der Praxis los.

        Ich hoffe er wird ein guter und umsichtiger Fahrer…

      2. Da sind wir uns einig, und andere Länder zeigen uns, wie Sicherheit umsetzbar ist, zum Beispiel Norwegen. Es bestehen Tempolimits (80 außerorts) und auf der Autobahn 100 bzw. 110 km/h. 110 km/h sind schnell! In Oslo gilt Tempo 30. Wer zu schnell fährt, wird als das behandelt, was er ist: eim Schwerverbrecher. Folge: Die Verkehrsregeln werden eingehalten, und niemand behauptet, dass Norwegen eine Diktatur sei.
        Ich wünsche mir, dass wir uns das bewährte norwegische Modell abschauen. Ich wünsche mir mehr Entspannung auf den Straßen.
        Umsicht kann nicht schaden, nützt ihrem Sohn aber wenig, wenn Andere total rücksichtslos sind. In Deutschland werden Raser, Drängler und Am-Handy-Spieler mit Samthandschuhen angefasst … deshalb vermehren sie sich wie die Karnickel.

  12. Okay,
    du fährst deine 130 km/h und ich werde weiterhin schneller fahren so lange es kein genelles Tempolimit von 130 auf der Autobahn gibt.

    Und wenn wir nächstes Jahr wieder in Skandinavien unterwegs sind gilt nur eines: Tempomat immer ganz genau festmachen!

    1. Ich sage es mal so: wer am Ende eines Staus steht, ist immer für ein Tempolimit.. und lieber für 130 als für 160. Und noch lieber für 100 km/h, wie in Norwegen. Am Stauende sind wir alle Norweger 😉

  13. Lieber Gott bewahre uns bitte vor diesem unsinnigen 130, es gibt absolut keine statistischen und wissenschaftlichen Belege, die das begründen würden. Danke und Amen

    1. Und trotzdem haben alle Länder ein Tempolimit.
      Naja, fast … Nordkorea, Somalia und Afghanistan haben keines. Alles Leuchturmländer der Wissenschaft.
      Okay, der US-Bundesstaat Montana hatte zeitweise das Tempolimit abgeschafft, aber wegen steigender Unfallzahlen dann wieder eingeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.