Fußgänger-Typologie

Fußgängerampel
Fußgänger-Typen. Gemäßigte und militante.

Wer sind denn eigentlich diese Fußgänger? Gemütliche Zeitgenossen oder Quälgeister? Die Radkolumne hat die Zweibeiner unter die Lupe genommen und eine kleine Typenlehre erstellt – von den gemäßigten Vertretern bis zu den militanten Fußgängern.

Typ 1: Harmloser Fußgänger

Laufweitebis 2 Kilometer
Verhältnis zu Radlernneutral
Verhältnis zu Autofahrernneutral

Der harmlose Fußgänger ist ideologisch unverdächtig. Er will von A nach B. Wenn er auf dem Radweg läuft, dann aus Unachtsamkeit. Ein sanftes Klingeln bringt ihn wieder auf den rechten Pfad.

Typ 2: Scheinfußgänger – Kategorie A

Laufweite bis 200 Meter
Verhältnis zu Radlernaggressiv
Verhältnis zu Autofahrernrücksichtsvoll

Der Scheinfußgänger und die Scheinfußgängerin der Kategorie A (Auto) sind nur im engen Umkreis zum Gefährt unterwegs – in der Fußgängerzone zwischen Laden und Parkplatz. In der geballten Faust wird der Autoschlüssel umklammert. Wenn dieses Exemplar mehr als 200 Meter laufen muss, gerät es in Atemnot und steigert die Aggressivität. Es explodiert, wenn ein Radfahrer in der Fußgängerzone auftaucht- auch wenn dies offiziell erlaubt ist.

Typ 3: Scheinfußgänger – Kategorie F

Laufweite bis 200 Meter
Verhältnis zu Radlern rücksichtsvoll
Verhältnis zu Autofahrern aggressiv

Der Scheinfußgänger der Kategorie F (Fahrradfahrer) ist nur dann zu Fuß unterwegs, wenn sein Drahtesel einen Platten hatt. Er weiß, wie Radfahrer ticken. Begegnet er einem Gehwegradler, so tritt er vorbeugend auf die Straße. Dieses unterwürfige Verhalten ruft seinen ärgsten Widersacher auf den Plan: den militanten Fußgänger.

Typ 4: Militanter Fußgänger

Laufweite bis 200 Kilometer
Verhältnis zu Radlern aggressiv
Verhältnis zu Autofahrernaggressiv

Der militante Fußgänger ist im Verein Fuss e.V. organisiert. Gehwegradlern möchte er am liebsten einen Stock zwischen die Speichen rammen. Auf illegal parkende Autos klebt er Zettel. Roller wirft er in den nächsten Fluss. Die Parole des militanten Fußgängers: „Ich weiche nicht ein Jota zurück“.

Typ 5: Kontrollgänger

Der Kontrollgänger mag keine Graffitis.
Laufweite Der eigene Block
Verhältnis zu Radlern aggressiv
Verhältnis zu Autofahrern aggressiv

Der Kontrollgänger ist radikal wie der militante Fußgänger, widmet sich aber einem größeren Spektrum an Aufgaben … „weil es ja sonst keiner macht“. Bewaffnet ist er mit Handykamera und Dezibel-Messgerät. Der Kontrollgänger leitet die Facebook-Gruppe „unser Kiez soll schöner werden“. Dort präsentiert er alles, was er auf seinen Patrouillen findet – das Graffiti an der Hauswand, das Kondom im Gebüsch und die Kartoffel im Altpapier.

Typ 6: Flaneur

Laufweite Bis 1 Kilometer
Verhältnis zu Radlern rücksichtsvoll
Verhältnis zu Radlern rücksichtsvoll

Das Gegenstück zum Kontrollgänger ist der Flaneur. Er ist mal Fußgänger, mal Radfahrer und mal Autofahrer. Sein Ziel ist der Marktplatz oder das Café. Was er dort unter die Lupe nimmt: Die Speisekarte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.